Der Fremde

Der Fremde

Verloren hält mein Geist fest
an einem anderen Ort
Gewohntes erscheint fremd

Augen erleben Vergangenheit
Ich bin ein Fremder unter Freunden
alter Gesang hallt in mein Ohr
lässt nicht los, wo ich ihn verlor.

Geistlos bleibe ich zurück
bis endlich sich – und schade,
Gewohnheit in mich drängt.

Dieser Beitrag wurde unter Lyrik / Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>