Schwarzfüßig

Im Spinnennetz
gefangen in glitzerndem Tau
spinnt der Morgenwind
sein kühles Muster

eiserne Klammern
halten fest
was vogelfrei erschien
und die Spinne?

schwarzfüßig verdammt
webt sie
zum Unheil anderer
ihr eigenes Glück

Dieser Beitrag wurde unter Lyrik / Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>