Entrückte Wunden

Im Steinkreis der Gefühle
erfasst mich das Erstaunen
über die Dinge
die ich nicht in Händen halte

mein Spiegelbild entrückt
Schicht um Schicht
schwindet mir die Schärfe
bis zur Unkenntlichkeit

entglitten ist der Sinn
die Gedanken
nicht von dieser Welt
gehören einem anderen

der Kreis verliert die Mitte
haltlos rutscht er ins Bodenlose
an leere Spiegel klammern sich
unverstandene Wunden

denn das verzerrte Spiegelbild
ist nur der leerer Hintergrund
dahinter wächst Verstehen
dahinter wächst die Trauer

Dieser Beitrag wurde unter Lyrik / Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>